Achtung: Neue Düsseldorfer Tabelle ab 01.01.2018

Abänderung von Unterhaltstiteln – Die Düsseldorfer Tabelle wurde zum 01.01.2018 abgeändert. Die bisherigen Einkommensstufen wurden geändert. Bislang war der Mindestunterhalt bei einem nettobereinigten Ein-kommen bis 1.500,00 € zu zahlen. Nunmehr ist die Mindest-stufe auf nettobereinigte Einkünfte bis 1.900,00 € erhöht worden. Nettobereinigte Einkünfte von 1.500,00 € – 1.900,00 € entsprachen bislang der Stufe 2 der Weiterlesen…

Zeitreihenvergleich im Steuerrecht

Das Finanzamt ist bemüht im Rahmen von Außenprüfungen gemäß § 194 AO die steuerlichen Verhältnisse des Steuerpflichtigen zu ermitteln. Zur Überprüfung der beim Steuerpflichtigen vorgefundenen Buchhaltung bedient sich die Finanzverwaltung verschiedener Kalkulationsmethoden.
Eine immer häufiger angewendete Methode ist der Zeitreihenvergleich, zu dem wir Ihnen folgende Informationen erteilen möchten:

Weiterlesen…

Schätzung im Steuerrecht

Eine große Anzahl der Betriebsprüfungen endet mit einer Schätzung gemäß § 162 AO.
Dabei wird immer häufiger die Kasse als Anknüpfungspunkt für das Verwerfen der vorhandenen Buchführung gewählt. Bezüglich der ordnungsgemäßen Kassenführung verweisen wir auf unseren Beitrag „Kassen“, in dem wir auf etwaige Mängel des Kassensystems eingehen. Zur Problematik der Schätzung möchten wir Ihnen unsere Erfahrungen mitteilen und die nachfolgenden Informationen erteilen:

Weiterlesen…

Kasse

Die Finanzverwaltung legt heute bei jeder Betriebsprüfung ein besonderes Augenmerk auf die Kassenführung.
Bereits seit Jahren werden daher die Anforderungen an die Verwendung von Kassensystemen kontinuierlich verschärft. Daher möchten wir Ihnen unsere Erfahrungen mitteilen und Ihnen die nachfolgenden Informationen erteilen:

Weiterlesen…

Abgasskandal

Nach derzeitigem Wissen sind eine Vielzahl von Motoren verschiedener Hersteller mit einer sogenannten „Schummelsoftware“ ausgestattet, die dafür sorgt, dass die gesetzlich geforderten und den Käufern zugesicherten Grenzwerte nur auf einem Prüfstand eingehalten werden. Die Software erkennt hierbei, dass ein Testzyklus auf einem Prüfstand durchlaufen wird und ändert in diesem Fall die Immission des individuell getesteten Fahrzeuges. Dies bedeutet aber auch, dass die in den Verkaufsprospekten und Fahrzeugpapieren angegebenen Immissionswerte in der Praxis nicht zu erreichen sind.

Weiterlesen…

Fachanwalt für Erbrecht

Der Vorstand der Rechtsanwaltskammer Köln hat Herrn Rechtsanwalt Rüdiger Fischer gestattet, die Bezeichnung „Fachanwalt für Erbrecht“ zu führen.

Weiterlesen…

Selbstanzeige

Die Selbstanzeige bietet im geltenden Strafrecht die einmalige Gelegenheit für Steuerpflichtige, für eine begangene Straftat nachträglich noch Straffreiheit zu erlangen. Allerdings: Die Strafbefreiung betrifft nur die Steuerstraftaten, nicht aber weitere Straftaten, die vielleicht nur mit der Steuerhinterziehung zusammenhängen. Klassische Anlässe für eine Selbstanzeige sind unter anderem eine zu erwartende Außenprüfung (wenn die Prüfungsanordnung im Briefkasten liegt, ist es allerdings zu spät!), Steuerfahndungsmaßnahmen bei Geschäftspartnern und Banken, das Scheitern privater und beruflicher Partnerschaften und die Vorbereitung eines Erbfalls.

Weiterlesen…

Haftung bei Steuerverkürzung

Rechtlich ist es ein Unterschied, ob man sich wegen einer Steuerstraftat zu verantworten oder für eine Steuerschuld zu haften hat. Dementsprechend wichtig ist auch die Unterscheidung zwischen einer Strafe und der Haftung:
Die Strafe ist die Folge einer Straftat – in diesem Fall der Steuerhinterziehung. Dieser Sanktion kann man sich durch eine wirksame Selbstanzeige entziehen. Haftung bedeutet, dass man für die Steuerschuld im Besteuerungsverfahren einzustehen hat. Wer haftet, muss die hinterzogene Steuer entrichten, die Strafzahlung muss nur der entrichten, der die Straftat auch begangen hat.

Weiterlesen…

Steuerstraftat oder Ordnungswidrigkeit?

Nicht jede Steuerverkürzung ist gleich eine Steuerhinterziehung! Das Gesetz unterscheidet anhand von „Wissen und Wollen“ des Steuerzahlers, ob es sich bei seinem Versäumnis um eine Straftat oder eine bloße Ordnungswidrigkeit handelt.

Weiterlesen…

Internationaler Austausch von Steuerdaten

Obwohl die Schweiz bereits seit dem 1. Januar 2014 und Luxemburg seit dem 1. Januar 2015 Steuerdaten auf Dividenden, Zinserträge etc. dem deutschen Steuerstaat mitteilt, hat der deutsche Steuergesetzgeber weitere Gesetze erlassen mit dem Ergebnis, dass neue Gesetzesänderungen bereits ab 2016 wirksam werden und den Zugriff der Steuerbehörden auf sensible Finanzdaten von Unternehmen und privaten Anlegern mit Konten in anderen EU-Staaten und Drittländern automatisieren sollen. Ziel ist ein weltweit standardisierter automatischer Datenaustausch bezüglich aller Steuerpflichtigen. Anfragen bei ausländischen Steuerbehörden waren bisher umständlich und langwierig. Oft verliefen sie im Sande, weil sich viele Länder auf das Bankgeheimnis beriefen und keine Auskünfte gaben.

Weiterlesen…

Achtung bei Lebensversicherungen im Scheidungsfalle

Getrenntlebende und geschiedene Ehegatten sollten dringend die Bezugsberechtigung ihrer Lebensversicherung überprüfen. Der Bundesgerichtshof hat am 22 Juli 2015 entschieden, dass die Benennung des Ehegatten des Versicherungsnehmers als Bezugsberechtigten einer Versicherungsleistung ohne Hinzutreten besonderer Anhaltspunkte nicht auflösend bedingt ist durch eine Scheidung der Ehe vor Eintritt des Versicherungsfalles. In dem der Entscheidung zu Grunde liegenden Fall hatte die Witwe des Erblassers die Auszahlung einer Versicherungsleistung begehrt, weil als Bezugsberechtigte im Versicherungsvertrag die „verwitwete Ehefrau“ angegeben war.

Weiterlesen…

Düsseldorfer Tabelle ab 01.01.2017

Ab dem 01.01.2017 ändern sich die Beträge der Düsseldorfer Tabelle.
Die neuen Beträge finden Sie hier:

Weiterlesen…